Donnerstag, 13. Dezember 2018, 07:39 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Beiträge: 495

Vorname: Till

1

Montag, 9. Juli 2007, 00:44

wie ich zum philosophieren gekommen bin...

das is mir eben in nem gespräch mit ner freundin aufgefallen...
ich hab mich schon seit ich klein bin immer wieder gefragt: wenn du einen wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen?

ich bin bis heute zu keinem richtigen schluß gekommen, aber über dieses nachdenken auf sehr viele andere interessante sachen...
ihr könnt es ja auch mal versuchen... vieleicht seit ihr ja erfolgreicher als ich. is eh alles ne sache des weltbildes.
also. mal "die regeln":

der wunsch muß überhaubt nicht erfüllbar sein, aber das ergebnis sollt in diesem universum funktionieren.
z.b. könntet ihr euch wünschen das alle menschen nur noch die warheit sagen können.
ihr könntet euch aber nicht wünschen wie peter pan fliegen zu können.
wenn ihr dann was gefunden habt, könnt ihr es ja hier posten, damit die andern we wieder in der luft zerfetzen können, indem sie die nachteile aufzeigen, an die ihr vieleicht nicht gedacht habt.
z.b. wenn sich jemand wünscht sich in wasser verwandeln zu können, würde ich sagen: in dem moment wo du zu wasser wirst, gibt e ja nichts mehr an dir, was das wieder rückgänig machen könnte --> du währst tot...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gottill« (9. Juli 2007, 00:45)

  • Zum Seitenanfang

Macbeth Männlich

Inaktiver Veteran

Beiträge: 951

Vorname: Marian

Wohnort: Regensburg

2

Montag, 9. Juli 2007, 00:56

Wenn ich ein Wunsch frei hätte, mh...

Ein Leben in dem meine Familie, meine Freunde und ich allesamt mit sich selbst zufrieden sind und in der Lage im Leben etwas zu erreichen.
  • Zum Seitenanfang

Firderis Männlich

Aeterni

Beiträge: 653

Vorname: Thierry

Wohnort: Hinter einem klaren Bergsee, in einem fernen Tal...

3

Montag, 9. Juli 2007, 01:06

Dass jeder Mensch im Leben ein Ziel verfolgt, welches keinem anderen Menschen Schaden zufügt, sondern dessen Leben erfüllt.

Oder in der Bedürfnispyramide die oberste Stufe zu erreichen. Bei mir will dies einfach nicht klappen...
Ist unsere Zukunft Bestimmung,
geprägt von dem Leben,
in das wir geboren wurden?

Geschichtserzähler aus Avalon
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 495

Vorname: Till

4

Montag, 9. Juli 2007, 01:06

@ macbeth: naja... wozu brauchst da nen wunsch, das kannst auch so...
die gegebenheiten sind da und richtig konkret is das ja nich :P

aber löblich. diese einstellung bringt dich dem ziel ja schon nen stück nahe!

@finris: das geht nich wirklich, solange die menschen nicht gleichgeschaltet sind glaub ich. der eine will fleisch essen und der andere muss weinen, wenn man tiere schlachtet.
der eine ist verliebt, der andere aber nicht.
der eine verschenkt all sein hab und gut und der andere ist neidisch weil der eine so beliebt deswegen ist.
der eine will schöne bilder malen und die seiner mamma schenken, der andere is neidisch weil er der selben mamma keine scheneken kann, weil er nich malen kann.
alle haben zu wenig zu essen, weils den sommer über zu kalt is, aber der küchencheff sol das essen gerecht verteilen...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »gottill« (9. Juli 2007, 01:13)

  • Zum Seitenanfang

Asteria Weiblich

Inaktiver Veteran

Beiträge: 481

Vorname: Sandy

Wohnort: Wildnis

Beruf: Krankenschwester

5

Montag, 9. Juli 2007, 11:10

Hmm ich glaube ich würde mir den Klassiker wünschen:

Ein gesundes und langes Leben für mich und meine Liebsten.

Wenns auch etwas ausgefallener sein darf (Hab die Regeln nicht ganz verstanden.. fliegen wünschen geht nicht, aber in Wasser verwandeln schon...), dann würd ich mir das wünschen:

Ich würde gerne sehen (sehen, nicht dort sein), wie die Zukunft 100, 500, 1000 etc. Jahren aussieht. Eben weil ich so neugierig bin. *grinst*
Socializer 73.33%, Achiever 66.67%, Explorer 46.67%, Killer 13.33%


Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter:
Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

(Albert Schweizer)
  • Zum Seitenanfang

Firderis Männlich

Aeterni

Beiträge: 653

Vorname: Thierry

Wohnort: Hinter einem klaren Bergsee, in einem fernen Tal...

6

Montag, 9. Juli 2007, 11:13

Gottill, ich heisse FIRDERIS :)

Und "Schaden zufügen" heisst nicht, dass es überhaupt kein Leid geben darf. Unter Schaden zufügen verstehe ich keine bleibenden Schäden. Ein Mensch, der keinen Schmerz oder Seelenleider kennt, ist auch nicht wirklich glücklich. Denn um glücklich zu sein muss man sich zuerst einmal des Glückes bewusst werden...
Ist unsere Zukunft Bestimmung,
geprägt von dem Leben,
in das wir geboren wurden?

Geschichtserzähler aus Avalon
  • Zum Seitenanfang

Kéldorn Männlich

Aeterni

Beiträge: 1 995

Vorname: Michael

Wohnort: Leipzig

Beruf: Staatsdiener

7

Montag, 9. Juli 2007, 11:57

RE: wie ich zum philosophieren gekommen bin...

Zitat

Original von gottill
z.b. könntet ihr euch wünschen das alle menschen nur noch die warheit sagen können.



Hmm...blöde Idee, siehe Jim Careys "Dummschwätzer"...ich glaube nicht, dass das gut geht "Schaaatz, seh ich in dem Kleid fett aus?" "Jepp..." O.o :D

Ich würde mir auch Zeitreisen wünschen, aber nur in die Vergangenheit (Zukunft wäre unklug, falls ich dort etwas sehe, was mir nicht gefällt *gg*) aber nur als Beobachter (man darf ja nix verändern ;)) um mal zu sehen, wo die Geschichtsschreiber überall gelogen haben *gg*
- Diene dem allgemeinen Wohl - Beschütze die Unschuldigen - Erhalte das Gesetz -

  • Zum Seitenanfang

Craios Männlich

Aeterni

Beiträge: 992

Vorname: Mathias (Matz)

Wohnort: Duisburg / NRW

Beruf: Bürokaufmann

8

Montag, 9. Juli 2007, 13:43

Ich würd mir wünschen das AoC released wird und so gut ist das es die Menschheit für immer begeistert mit der kleinen bedingung das FunCom weiter daran arbeitet und neuen, vernünftigen Content bringt. :D
Achiever 40.00%, Explorer 73.33%, Killer 26.67%, Socializer 60.00%

"Nieder mit der deutschen Rechtschreibung"
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 369

Vorname: Teyyan

Wohnort: Hannover

9

Montag, 9. Juli 2007, 21:19

Die Verantwortung die auf mir lasten würde hätte ich einen Wunsch frei wäre wohl zu groß für mich. Da würde ich wohl ewig grübeln und irgendwann setze ich den Wunsch dann in mein Testament.
Wizard`s first rule :


Menschen glauben an eine Sache, weil sie entweder an sie glauben wollen, oder fürchten, dass sie wahr sein könnte.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 495

Vorname: Till

10

Montag, 9. Juli 2007, 22:14

aber warum verantwortung? du kannst dir doch einfach was für dich ganz allein wünschen. und wenn du den in dein testament setzt, hast du ihn ja dennoch geäußert. du bist deiner verantwortung also nicht entkommen. nur du krichst nichmal mehr mit wie sich dein wunsch auswirkt...
das ist sowieso sone sache. welchen grund gibt es sich was für die allgemeinheit zu wünschen... welchen gibt es um sich nur was für sich selbst zu wünschen... und spielt das überhaubt eine rolle? gibt es überhaubt einen grund?
du könntest dir doch sogar wünschen das du von jeglicher verantwortung in deinem leben befreit wirst... das niemand dich jemals für irgendetwas verantwortlich macht, selbst du nicht... selbst wenn dir das bei deinem jetzigen verantwortungsgefühl nicht behagen würde, nach dem wunsch währe selbst das passe.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »gottill« (9. Juli 2007, 22:18)

  • Zum Seitenanfang

Macbeth Männlich

Inaktiver Veteran

Beiträge: 951

Vorname: Marian

Wohnort: Regensburg

11

Montag, 9. Juli 2007, 23:24

Zitat

Original von gottill
@ macbeth: naja... wozu brauchst da nen wunsch, das kannst auch so...
die gegebenheiten sind da und richtig konkret is das ja nich :P

aber löblich. diese einstellung bringt dich dem ziel ja schon nen stück nahe!



Wenn du so argumentierst sind 80% aller Wünsche eine Farce, weil man auf reellen Gegebenheiten basierende Sachen immer von sich aus geregelt bekommt/bekommen kann.

Außerdem (und das soll jetzt nicht blöd klingen) hab ich nen relativen großen Bekanntenkreis, das dort jeder einzelne zu seinem persönlichen "Glück" kommt, muss sich wohl erst noch herausstellen.
Zudem schätze ich so geht es auch noch vielen anderen, insofern wüsste ich nicht wozu ich den Wunsch ändern sollte.

Weltfrieden und alle Menschen zufrieden, finde das sind zwei äquivalente Dinge. ;)
  • Zum Seitenanfang

Fairas

Inaktiver Veteran

Beiträge: 673

Vorname: David

12

Montag, 9. Juli 2007, 23:48

Ihr denkt alle nur im kleinen Maßstab!

Wenn ich einen Wunsch freihätte dann würde ich mir wünschen das ich von nun an unendlich Wünsche frei habe!

Von da an wäre ich dann im wahrsten Sinne des Wortes Wunschlos Glücklich! :D
Demokratie ist die schlechteste Regierungsform, mit Ausnahme aller Anderen die wir bis jetzt ausprobiert haben!
Winston Churchill
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 369

Vorname: Teyyan

Wohnort: Hannover

13

Dienstag, 10. Juli 2007, 01:20

Zitat

Original von gottill
aber warum verantwortung? du kannst dir doch einfach was für dich ganz allein wünschen. und wenn du den in dein testament setzt, hast du ihn ja dennoch geäußert. du bist deiner verantwortung also nicht entkommen. nur du krichst nichmal mehr mit wie sich dein wunsch auswirkt...
das ist sowieso sone sache. welchen grund gibt es sich was für die allgemeinheit zu wünschen... welchen gibt es um sich nur was für sich selbst zu wünschen... und spielt das überhaubt eine rolle? gibt es überhaubt einen grund?
du könntest dir doch sogar wünschen das du von jeglicher verantwortung in deinem leben befreit wirst... das niemand dich jemals für irgendetwas verantwortlich macht, selbst du nicht... selbst wenn dir das bei deinem jetzigen verantwortungsgefühl nicht behagen würde, nach dem wunsch währe selbst das passe.


Ich denke ich habe mich etwas undeutlich ausgedrückt. Eigentlich wollte ich sagen, dass ich die Möglichkeit einen Wunsch auszusprechen vielleicht weitergeben würde, wenn das denn in deinem Gedankenspiel überhaupt möglich ist und ich selbst nach einer Ewigkeit noch keinen Wunsch gefunden habe.
Der Grund dafür, dass ich diesen Wunsch vielleicht "abgeben" würde, ist, dass ich schon jetzt mehr als große Probleme habe einen adäquaten Wunsch auszusprechen, der dem Potential einer solchen Macht gerecht werden würde.
Das ganze klingt lächerlich, aber was wünscht man sich, wenn man sich wirklich alles wünschen könnte?! Würdest du nicht wenigstens einmal denken "Mein Gott, ich könnte alle Probleme und Sorgen der Menschheit auf einmal verschwinden lassen" ? Und genau da liegt mein Problem.
Würde ich mir Menschen wünschen die keine Kriege mehr führen und sich schlicht in höhere und bessere Wesen verwandeln, würde ich mich zu einer Art Gott aufspielen. Dann verändere ich die Menschheit nach meinen Vorstellungen und ich weiß nicht, ob das wirklich alle wollen bzw. ob mir je ein Mensch dieses Recht zusprechen würde. Schließlich würden die Menschen dann viele Schritte in der Evolution einfach überspringen. Letztendlich könnte ich Schaden verursachen obwohl meine Absicht eigentlich eine ganz andere war. Sicher könnte man dann widersprechen und sagen "Wieso, du hast dir doch bessere Menschen gewünscht, wieso könnte das jemals schlecht sein, selbst wenn sie ein paar Schritte in ihrer Entwicklung übersprungen haben?" Aber was, wenn eines dieser jetzt erleuchteten Wesen unabsichtlich einen schweren Fehler begeht und das ganze Universum zerstört. Vielleicht war es ja Schicksal, dass die Menschen irgendwann nicht mehr existieren und mein Wunsch hat alles zerstört was je war.

Auf der anderen Seite sollte ich mir dann vielleicht lieber etwas einfacheres und egoistischeres wünschen, um mich und den Rest der Welt nicht in ewiges Unglück zu stürzen, aber dann könnte ich meine Entscheidung ebenfalls für den Rest meines Lebens bereuen. Ich hatte schließlich die Chance etwas großes zu vollbringen.

Na ja, es ist spät, also verzeiht diesen langen Text. Aber ich habe mich auch oft mit solchen Fragen beschäftigt. Ehrlich gesagt habe ich früher sogar ständig meine Familie mit solchen Fragen genervt. Ich denke mir würde irgendwann etwas einfallen, aber eben nicht auf die schnelle.
Wizard`s first rule :


Menschen glauben an eine Sache, weil sie entweder an sie glauben wollen, oder fürchten, dass sie wahr sein könnte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vandalism« (10. Juli 2007, 01:20)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 118

Vorname: Caro

Wohnort: Oberweißbach/Thüringen

Beruf: Schüler

14

Dienstag, 10. Juli 2007, 02:08

Nen 6er im Lotto, und zwar genau dann wenn der Jackpot 20+ Mille ist.

Geld macht zwar nicht glücklich, trägt aber dazu bei :P

(Das ist nun nicht wirklich ernst gemeint.)



Aber hier mal was ernsthaftes:
Ich würde den Wunsch nicht nutzen bzw wenn möglich weiterreichen.
Weil wenn ich ein minimales ändere, gibt es tausend Dinge die dadruch schlimmer werden. Wünsch ich mir nen Lottogewinn, ist es gut möglich das ich am nächsten Tag erschlagen in der Küche liege und das Geld geklaut wurde.
Wünsch ich mir Essen für die Kinder in Afrika hungern andere.
Wünsch ich mir irgendwas an den Menschen zu verbessern treten die schlechten Seiten umso stärker hervor.
Alles hat seine Schattenseiten, und kein Wunsch ist absolut perfekt und unanfechtbar, des weiteren würde ich nur auf Zeit "helfen", sei es nun mir oder der ganzen Welt, es wäre nie langanhaltend oder gar eine Endlösung, sondern nur eine Besserung auf Zeit, danach ist es gut möglich das es nur schlimmer wird.
Was bringt es mir also einen Wunsch zu äusern, der aufgrund der Realität eh verfliegt und das schneller als einen lieb ist und danach die Welt genauso triest und grau ist wie zuvor?
Gut ich habe mein Leben besser gemacht, und danach? Gehst genauso weiter wie davor.
Niemand wird deswegen meinen Namen kennen und nach 1, 2 oder 3 Generationen werde ich genauso ein toder Schädel sein wie alle anderen Menschen auch, ich werde nie exsitiert haben.
Ich werde genaus sterben wie alles im Universum, vlt hab ich dan ein wenig besser gelebt, das wars auch schon, sonst bleibt nicht, nada, null.

Ich hallte es also für sinnlos einen Wusch zu äusern der die Umstände des Lebens für ein paar Millisekunden im Leben des gesammten Universums verändert und Geschenisse nur hinauszöger und nie abwenden wird.

Deswegen überlas ich die durchaus schwere Entscheidung über Gut und Böse, Sinn, Zweck, Nutzen und Unfug, Chaos und Ordnugn jemanden anderen.
Und damit wälze ich die Schuld, etwas schlechtes oder gutes gemacht zu haben gekontn von mir und lebe weiterhin ein mehr oder wneiger gutes und ruhiges Leben, anstatt mich mit der Frage zu befassen warum es doch anders gekommen ist als ich dachte.

Hätt ich weinen Wunsch frei, mit dem ich ALLES könnte würde ich mir eh nur Wünschen den kleinen roten Knopf zu drücken...

Vlt kennt ihr ja den Film Butterflyeffect, ich hab den zwar nie wirklich aufmerksam geguckt, aber dieses Prinzip ist es am Ende.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sanguisa« (10. Juli 2007, 02:24)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 495

Vorname: Till

15

Dienstag, 10. Juli 2007, 10:02

Zitat

Original von Fairas
Ihr denkt alle nur im kleinen Maßstab!

Wenn ich einen Wunsch freihätte dann würde ich mir wünschen das ich von nun an unendlich Wünsche frei habe!

Von da an wäre ich dann im wahrsten Sinne des Wortes Wunschlos Glücklich! :D


ich hab drauf gewartet das sich das einer wünscht ^^
der wunsch ist nicht regelkonform: das ergebnis des wunsches muß in diesem universum existieren können... und wunscherfüllung funktioniert nicht. du könntest dir höchstens wünschen das jeder mensch bestrebt ist dir deine wünsche bedinungslos zu erfüllen... ätsch

@vandalism
ja. genau so meinte ich das ja auch. letzten endes hast du die idee nach deinem weltbild ja schon so gut wie zuende gedacht. eben weil du dich ja schon ne weile damit beschäftigst.


@sangusia
für dich gilt an sich das selbe, aber du denkst in eine etwas andere richtung. man denkt über die sinnhaftigkeit einses solchen wunsches an sich nach. was würde er bewirken und sind diese auswirkungen berechtigt? ich bin zwar über den weg gegangen das ich die ganze geschichte auf mich und nicht auf die menscheit bezogen habe, aber ich war dann auch kurzzeitig da: bemerkt man die auswirkung des wunsches im großen universum überhaubt? wie lange würden sie wohl nachlkingen? und selbst wenn man alles in den ruin treibt, spielt das ne rolle? ich z.b. würde nach meiner weltanschaung eher dazu neigen nein zu sagen. ergo spricht wieder nichts dagegen diesen wunsch selbst aus zu sprechen, womit man wieder am anfang währe.

ihr beide hättet dann nämlich das problen, wem vermacht ihr den wunsch, das er nicht genau den fehler macht, den ihr vermeiden wolltet und die menschheit dann doch schädigt? das müsstet dann nämlich doch ihr verantworten...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gottill« (10. Juli 2007, 10:14)

  • Zum Seitenanfang

Dorias Männlich

Aeterni

Beiträge: 491

Vorname: Marvin

Wohnort: Aberdeen (Schottland)

Beruf: Student (Management & Psychology)

16

Dienstag, 10. Juli 2007, 11:59

Ich würde mir einfach eine schön kühle Sprite wünschen und schon w äre der Wunsch verbraucht ohne, dass ich die Welt verändert hätte oder sonst irgendwem geschadet hätte.......

Das wäre eine überlegung, aber mal ehrlich, ich denke, wenn cih nur einen einzigen Wunsch frei hätte dann würde ich mir wünschen einfach ein erfülltest und glückliches Leben, am besten mit meinem Partner zu führen.
Was kann sich ein Mensch mehr wünschen?
Die Auswirkungen auf das Universum sind doch sowieso maginal.
Aber ich könnte mir auch einfach wünschen, dass gesamte Universum und alles Leben zu vernichten, denn da wo kein Leben ist, ist auch kein Leid.

Weltfrieden?!? wird es nie geben, außer wenn alle Menschen tot sind.

Brot für die Welt?!? naja, was bringt mir das, wenn die welt nichtmehr hungert und ich aus irgendeinem grund in eine Depression stürze?

Es gibt keine Antwort auf diese Frage, die man nicht irgendwie hinterfragen kann und nach der Moral dahinter oder den ethischen Grundsätzen beurteilen kann.... Aber ICH denke, einen solchen Wunsch kann man nicht mit Moral oder Ethik verbinden, da es diese Situation wohl nie gab und im endeffekt auch (wahrscheinlich) nie geben wird, daher ist es nur ein Gedankenexperiment und in einem solchen kann ich so böse und egozentrisch sein wie ich es für angemessen halte, somit hätte ich keine Skrupel einfach das gesammte Universum zu vernichten, jedoch hänge ich an meinem eigenen Leben zu sehr, als das ich diese Etscheidung für gut befinden würde.

Wie ich eingangs erwähnt habe, würde ich mir vermutlich einfach wünschen mit meiner Partnerin glücklich zu werden(d.h. nicht, dass wir nicht auch mal leiden, aber ich wünsche mir ein Leben, an dessen ende ich sagen kann:"Es war ein schönes Leben, ich habe es genossen und ich danke dir dafür(an den Partner gerichtet)")
"Nothing in this world that's worth having comes easy."
Dr. Bob Kelso
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 118

Vorname: Caro

Wohnort: Oberweißbach/Thüringen

Beruf: Schüler

17

Dienstag, 10. Juli 2007, 13:02

Zitat

ihr beide hättet dann nämlich das problen, wem vermacht ihr den wunsch, das er nicht genau den fehler macht, den ihr vermeiden wolltet und die menschheit dann doch schädigt? das müsstet dann nämlich doch ihr verantworten...


Falls ich ihn überhaupt irgendwenn vermache. Aber Prinzipiel hast du damit Recht.
Aber hier greift wieder die Tatsache das die Zeit alel Wunden heilt, oder so ähnlich, den würde durch einen Wunsch irgendetwas schlimmes passieren trage ich dafür abernur minimal Mitschuld, ich habe ja auch besten Wissen und Gewissen den Wunsch weitergegeben, und auf das was mein "Nachfolger" damit anstellt hab ich keinerlei Einfluss.
Prinzipiel würd ich einen Wunsch, hätte ich einen, einer Person geben von der ich denke das sie ihn gut einsetzt, und sei es dazu sich einen Bleistift zu Wünschen, aber da ich trotz allem nicht hellsehen kann, besteht natürlich die Möglichkeit das besagte Person dann gewalltigen Mist baut und den 3.WK hervorruft.
Da ich, als beschränkter, einfacher Mensch, soetwas aber wahrlich schlecht voraussehen konnte und kann, trifft mich nur eine minimale Mitschuld, nämlich die, das ich den Wunsch auch selbst hätte äusern sollen, für etwas anderes kann man mich faktisch nicht anprangern, den ich habe nach meine Wissen und Gewissen gehandelt.
Ob ich dann in dem Moment selbst Reue und so etwas empfinde ist eine andere Sache.

Aber prinzipiel vermacht man einen Wunsch, hätte man den einen, an eine Person von der man recht genau weis das sie keinen Unfug damit anstellt.
Das sind dan meist gute Freunde die man schon lange kennt und die ähnlich wie man slebst denkt, die eigenen Kinder, der Partner...

Oder man lässt es einfach ganz bleiben, wünscht sie wie mein Vorposter eine Spirte, wobei auch hier der Butterflyeffekt zuschlagen kann und am nächsten Tag der 3. WK ausbricht.
(Hätte er in diesem Moment Schuld daran das er den 3.WK ausgelöst hat? Wissen konnte er es in dem Moment ja nicht.)


Fakt ist und bleibt: den perfekten Wunsch gibt es nicht, egal was man sich wünscht, es wird definitiv Folgen haben.
In welchen Ausmaß diese Folgen dann aber sind, ob das nun eien Dose Sprite auf der Müllhalte mehr, oder gleich ein Atomkrieg, das kann keiner wissen, keiner Beinflussen usw.
Deswegen wäre so ein Wunsch mit Vorsicht zu genießen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sanguisa« (10. Juli 2007, 13:04)

  • Zum Seitenanfang